Willkommen bei Kunst an der Isar

Kunst an der Isar - Landshut - Galerie in Bewegung

©  2012 Galerie in Bewegung

 

Dort, wo der Fluss unübersehbar in der Mitte der Stadt ankommt , weitet er sich zu einer großen Wasserfläche, in deren Mitte die Isarinsel wie ein Schiffsbug den Wasserlauf  in zwei Hälften teilt: linker Hand reißt er jäh ab, durch ein Wehr gestoppt, während er auf rechten Seite träge weiterfließen darf. Auch ist dort, im Bereich der ehemaligen Floßlände, der Fluss der Stadt so nah wie selten; es sind nur wenige Schritte durch das Ländtor und die Theaterstraße hinauf zur Mitte der Stadt, die der hohe und schlanke Turm der Martinskirche anzeigt und dominiert.

Überhaupt ist die Stadt durch die Isar geprägt wie wenige andere an ihrem Lauf; während sie sich zum Beispiel an Freising verschämt vorbeischlängelt, und in München meist durch hohe Böschungen und Ufermauern vom Stadtleben getrennt ist, ist man in Landshut immer auf Sicht- und Fühlweite der Isar.

Wasserspiegel und Stadtgrund sind in Landshut über weite Strecken auf nahezu selber Höhe. An der Grieserwiese bildet die Isar an Dulttagen einen ruhigen, souveränen Kontrast zum quirligen Volksfestgeschehen. Am Orbankai brauchen die Enten nur einen kleinen Hüpfer um sich von Passanten füttern lassen zu können.  

Und schließlich donnern regelmäßig bei Hochwasser braune Wassermassen über die Stauwerke Sausteg und Maxwehr, ein Spektakel , dass der Landshuter an Brückengeländern gelehnt über den Wassern wie selbstverständlich genießt, das aber jeden Besucher von auswärts  erstaunt. Wo gibt es das schon, zwei Wasserfälle mitten in der Stadt, auf die man draufblicken kann?

Ein weiterer Blickfang werden im Sommer 2015  die Skulpturen und Installationen auf, an, in und über der Isar sein; der Fluss und der Raum, den er einnimmt, dient dann eine Zeitlang als Medium für Kunst, dem Betrachter bieten sich neue Perspektiven und Akzente.


Frank Steinberger

Die Isar

Die Künstler